Komorbide Erkrankungen




Komorbiditäten


Als Komorbidität wird ein zusätzlich zu einer Grunderkrankung (Indexerkrankung) vorliegendes, diagnostisch abgrenzbares Krankheits- oder Störungsbild bezeichnet. Komorbiditäten können, müssen aber nicht – im Sinne einer Folgeerkrankung – ursächlich mit der Grunderkrankung zusammenhängen. (wikipedia.de)
Dieses gestaltet die Diagnostik von ADS als sehr schwierig. Es ist eine sehr genaue differenzierte Diagnostik notwendig, um eine gezielte und auf Dauer sinnvolle Behandlung zu gewährleisten. Einzelne Symptome können zu vielen Syndromen gehören, die aber unterschiedlich behandelt werden müssen.
Komorbiditäten, in Zusammenhang mit ADS im Erwachsenenalter auftretend, sind beispielweise: Depressionen und Angststörungen, Borderline, Zwangsstörungen, bipolare Störungen, Suchterkrankungen, Esstörungen, Gilles-de-la-Tourette-Syndrom, etc.